image

Ulrich Ladurner

LAMPEDUSA

Große Geschichte
einer kleinen Insel

image

Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek:

www.residenzverlag.at

© 2014 Residenz Verlag

Alle Urheber- und Leistungsschutzrechte vorbehalten.

ISBN ePub:

ISBN Printausgabe:

Inhalt

Widmung

Zu diesem Buch

Prolog

1. Ankunft

2. Piraten

3. Vlora

4. Geiseln

5. Hoffnung

6. Revolution

7. Tote

8. Träume

9. Höhlen

10. Kirchen

11. Mangel

12. Müll

13. Krieg

14. Versprechen

Für Lilli und Julius

ZU DIESEM BUCH

Im Sommer 1992 war ich zum ersten Mal in Lampedusa. Ich wartete gemeinsam mit anderen Journalisten auf ein Flüchtlingsboot, das im Hafen einlaufen sollte. Damals war das noch eine Neuigkeit. Ich ahnte nicht, dass Lampedusa im Laufe der Jahre zu einem Symbol für eines der wichtigsten Phänomene unserer Zeit werden würde: die Migration. Keiner konnte wissen, dass vor der Küste dieser winzigen Insel im Laufe der Jahre Flüchtlinge mit schrecklicher Regelmäßigkeit und in großer Zahl ertrinken würden. Ich konnte nicht erkennen, dass Europa zur Festung und Lampedusa einer ihrer Wachttürme werden würde.

Oder hätte ich es doch sehen können? War ich nur geblendet von den aktuellen Ereignissen? War ich nicht fähig, über den Tag hinaus zu denken?

Von heute aus betrachtet erscheint die »Karriere« Lampedusas ja einer gewissen Zwangsläufigkeit zu unterliegen. Näher an Afrika als an Europa gelegen, ist die Insel für ihre Rolle als Grenzposten vorbestimmt. Die Geografie bestimmt ihr Schicksal. Oder ist auch das falsch? Sind es politische Entscheidungen, die Lampedusa zu dem gemacht haben, was es heute ist?

Wie auch immer die Antworten ausfallen, wann immer ich an meinen ersten Aufenthalt auf Lampedusa dachte, empfand ich einen Mangel an Vorstellungskraft, dem ich meine damalige »Blindheit« zu verdanken hatte. Dieses Defizit war eines der Motive, dieses Buch zu schreiben.

Ich wollte mir Zeit nehmen für Lampedusa. Ich wollte sehen, was hinter der Tagesaktualität verborgen lag. Ich hatte Zweifel, ob es denn viel sein konnte. Lampedusa ist ja eine winzig kleine Insel, und sie wurde sehr spät besiedelt. Was sollte da schon zu finden sein? Doch je mehr ich suchte und sammelte, desto mehr kam ich ins Staunen. Ich entdeckte eine Insel, auf der sich Geschichte und Gegenwart in vielfältiger Weise verschränken. Lampedusa ist kein Grenzposten, es ist ein Spiegel Europas.

Den Lesern wünsche ich, dass sie in der Begegnung mit dieser Insel dasselbe Entdeckergefühl überkommt, wie ich es beim Forschen und Schreiben empfinden durfte. Denn Lampedusa ist ein Abenteuer – und das ist wohl die treffendste Bezeichnung für diese Insel.

Hamburg, im Dezember 2013

PROLOG

Lopadusa, Lapadusa, Lopedosa, Lipadusa, Lipidusa, Lampadosa, Lampidosa, Lanbedusa, Lopadosa – das sind Namen, die es im Laufe der Jahrhunderte für jene Insel gegeben hat, die wir Heutigen als Lampedusa kennen. Historiker sind zu keinem klaren Schluss gekommen, welche Bedeutung das Wort Lampedusa tatsächlich hat. Die einen sagen, das Wort Lampe stecke darin, denn diese weit draußen im Meer gelegene Insel wirke wie ein Lichtpunkt, der den Seefahrern Orientierung bietet und den Schiffbrüchigen Hoffnung gibt. Andere wiederum behaupten, die Insel sei vulkanischen Ursprungs und habe um ihr felsiges Haupt zu jeder Jahreszeit ein schwarzes, ballendes Wolkenband getragen, das von Blitzen durchzuckt wurde. »Blitz« heißt auf Italienisch »Lampo«.

Lampedusa liegt 120 Kilometer von der afrikanischen Küste entfernt und 210 Kilometer von der sizilianischen. Seit rund zwanzig Jahren kommen Migranten aus Afrika in bis zum Bersten voll beladenen Booten hierher. Jeder Europäer kennt inzwischen den Namen dieser Insel. Sie wird mit wechselnden Bezeichnungen belegt, die in unterschiedlichen Nuancierungen alle ein bedrohliches Bild evozieren. Lampedusa ist Sprungbrett, Nadelöhr, Einfallstor nach Europa.

Ob man den vielen Tausenden, die gekommen sind, und den vielen Tausenden, die noch kommen werden, das Ziel ihrer Reise nennt? Sagen die Schlepper ihnen: »Ihr fahrt jetzt nach Lampedusa!«? Oder sagen sie ihnen, wenn sie von der nordafrikanischen Küste ablegen, sie würden bald in Europa ankommen, und verschweigen ihnen, dass sie auf einer kleinen Insel landen werden, die zwar zu Europa gehört, aber von dem gelobten Kontinent noch weiter entfernt ist als von der Küste, von der sie gerade aufbrechen? Vielleicht sagen die Schlepper den Flüchtlingen gar nichts, sondern nehmen ihnen nur das Geld ab, pferchen sie auf diesen Booten ein und schicken sie los. Gewiss fragt keiner der Migranten die Schlepper nach dem Ziel, denn sie sind froh, dass sie nun endlich aufs Meer hinaus können, die letzte Etappe ihrer Reise, die sie mitunter über Tausende Kilometer und durch die Wüste geführt hat, wo sie Gefahr liefen, an Hunger und Durst zu sterben oder überfallen und ausgeraubt zu werden. Sie betreten die Boote als Menschen, die schon Tausende Ängste und Entbehrungen durchlitten haben. Das große, bis zum Horizont reichende Wasser, das sich nun vor ihnen erstreckt, mag ihnen zwar unheimlich und bedrohlich erscheinen, doch nicht schlimmer als alles, was sie schon überstanden haben. Selbst für den Fall, dass sie eine lähmende Angst packt, bevor sie über die Planken in das Boot steigen, weil ihnen plötzlich einfällt, dass sie ja gar nicht schwimmen können, selbst dann werden sie sich nicht zurückziehen, sondern auf das Meer hinausfahren, von dem sie doch denken müssen, dass es ihnen den Tod bringen könnte. Es gibt ja keinen Ausweg für sie, außerdem ist das, was sie hinter sich lassen, oft schlimmer als alles, was sie jetzt noch erwartet. Also, auf nach Lampedusa.

In den schaukelnden Booten geht bald schon der Name der Insel von Mund zu Mund, und er erlebt eine Wiederauferstehung in all seinen Variationen, die er im Laufe der Geschichte angenommen hat. Denn die Menschen in den Booten sprechen viele Sprachen und sie versuchen den Namen der Insel, den sie vielleicht eben von einem ihrer Kameraden vernommen haben, nachzusprechen: Lopadusa, Lapadusa, Lopedosa, Lipadusa, Lipidusa, Lampadosa, Lampidosa, Lanbedusa, Lopadosa. Wie ein lyrisches Gebet klingt das, breitet sich im Inneren des Schiffes aus, hält sich hartnäckig gegen das Schlagen der Wellen und das Pfeifen des Windes. Es kommt aus den durstigen, ausgebrannten Kehlen, wandert von Ohr zu Ohr, spendet Hoffnung, Trost und nährt den Glauben, dass bald das Ende dieser fürchterlichen Odyssee erreicht sein wird.

1. ANKUNFT

Es ist früher Abend, als mein Flugzeug in Lampedusa landet, und es ist bereits stockdunkel. Die wenigen Passagiere haben nur Handgepäck dabei. Es sind Einheimische, die für ein paar Tage der Insel entflohen sind, nach Palermo zum Beispiel oder nach Rom. Der Fahrer, den mir das Hotel schickt, erkennt mich in der Empfangshalle sofort. Er grüßt mich mit einem knappen Handschlag, dann eilen wir hinaus ins Freie. Schweigend fahren wir durch den Ort, der schwach beleuchtet und menschenleer ist. Es ist Februar. Um diese Jahreszeit kommen keine Touristen. Es kommen auch keine Flüchtlinge, denn das Meer ist zu gefährlich in den winterlichen Monaten. Alles steht still auf der Insel.

Der Mann an der Rezeption stellt keine Fragen. Obwohl ich schon vor Tagen mein Kommen angekündigt habe, ist er offensichtlich überrascht, einen Gast zu haben, mitten in der toten Saison. Er gibt mir ein Zimmer im ersten Stock, zu einer Gasse hin. Es ist klamm vor Feuchtigkeit, das Deckenlicht wirkt kalt, vor dem Fenster heult der Wind wie ein hungriges Tier. Er rüttelt an den Jalousien, dringt durch jede Ritze und jeden Spalt. Das Treppenhaus ist erfüllt von einem Fauchen, das gedämpft zu mir ins Zimmer drängt. Mir scheint, als erzittere das ganze Haus unter der Gewalt des Windes. Ich schalte den Fernseher ein, um mich abzulenken. Nachrichten aus Rom, der Hauptstadt. Sie ist von Lampedusa mehr als 700 Kilometer entfernt, nach Tunis und Tripolis sind es im Gegensatz dazu nur 300. Politiker sprechen kurze Sätze in ein Mikrofon, dann tritt ein Journalist auf und redet, im Hintergrund ist das italienische Parlament zu sehen, dann sind wieder die Politiker an der Reihe, dann kommt wieder der Journalist. Es wirkt wie ein Theateraufzug, eine Kostümierung. Vielleicht liegt es an der Entfernung, vielleicht wirken die Nachrichten deswegen so unerheblich. Selbst die Wettervorhersage, die auf die Nachrichten folgt, bekommt eine andere Bedeutung. Während der Meteorologe vor einer Karte Italiens hin und her geht und von Wolken, Sonne, Wind und Regen spricht, suche ich auf dieser Karte Lampedusa. Vergeblich. Die Insel ist zu klein, als dass sie auf der Wetterkarte des Fernsehens verzeichnet wäre, zu unbedeutend, gerade einmal 22 Quadratkilometer groß. Ich kann mir nicht merken, was der Meteorologe sagt, ich sehe nur den blanken Himmel über Italiens Süden, die dichten Wolken im Norden, etwas Regen im Osten und etwas Regen im Westen, und dann höre ich den Satz, der sich mir sofort einprägt: »Mari mossi nel Canale di Sicilia« – die Meere im Kanal von Sizilien sind bewegt, aufgepeitscht von den Winden.

Eine Jalousie öffnet sich mit einem Knall. Ich stehe schnell vom Fernsehsessel auf, öffne das Fenster und beuge mich weit hinaus, um den Haken der Jalousie zu fassen. Draußen herrscht ein Tosen und Brausen. Kaum habe ich die Jalousie wieder eingehakt, ziehe ich mich zurück in das Zimmer und schalte den Fernseher aus.

»Einige des Vertrauens würdige Berichterstatter sagen, dass sich niemand auf dieser Insel aufhalten könne, da sie während der Nacht von Gespenstern, Geistern und grauenvollen Erscheinungen heimgesucht werde; die fürchterlichen Erscheinungen, die schreckliche Träume und Todesangst verbreiten, berauben diejenigen, die sich dort auch nur eine Nacht aufhalten wollten, des Schlafes und der Ruhe.« Das schreibt der französische Geograf Armand d’Avezac in seinem 1849 erschienenen Buch »Îles de l’Afrique« über Lampedusa. Welcher Art mochten diese Gespenster wohl sein? Wer waren diese »des Vertrauens würdigen Berichterstatter«? Und kann sich wirklich niemand auf der Insel aufhalten, ohne gepeinigt zu werden?

2. PIRATEN

Am nächsten Morgen gehe ich zu früher Stunde die Via Roma entlang, die zentrale Straße des Ortes Lampedusa. Es sind kaum Menschen zu sehen. Die Geschäfte sind geschlossen, nur ein Café ist geöffnet. Auf Plastikstühlen sitzen drei Männer und plaudern. Ein vierter hält sein Gesicht mit geschlossenen Augen in die wärmende Sonne. Er hat den Kragen seines Mantels hochgeschlagen. Ich gehe schnellen Schrittes vorbei, denn ich habe das Gefühl, dass ich von den Männern aus den Augenwinkeln beobachtet werde. Es ist Winter, man muss sich die Zeit totschlagen. Ein Fremder ist da gewiss eine willkommene Abwechslung.

Die Via Roma mündet in einer Terrasse, von der aus man einen Rundblick auf den Hafen hat. Das Meer ist aufgewühlt. Der Wind ist eine Heimsuchung. Die Lampedusaner, sagte mir am Morgen der Rezeptionist meines Hotels, sind es gewohnt, im Freien zu sein, aber bei diesem Wetter sei das kaum möglich. Deswegen seien sie alle unruhig und würden geplagt von Schmerzen und Beschwerden, die ihnen den Schlaf rauben und den Tag verderben.

Ich verlasse die Via Roma, um eine Rundreise um die Insel zu unternehmen. An der Steilküste im Norden der Insel parke ich den Leihwagen, nicht weit von den Klippen entfernt. Die Wellen türmen sich, schäumen und stürzen donnernd gegen die Felsen. Irgendwo da draußen, nicht weit von der Insel entfernt, muss das Schiff Alonsos, des Königs von Neapel, gesunken sein, die Planken zertrümmert von den harten Schlägen des Wassers, die Segel zerfetzt von den peitschenden Winden.

»Das Schiff bricht auseinander

Lebt wohl, meine Frau, meine Kinder!

Leb wohl, Bruder!

Es bricht, es bricht, es bricht!«

So schreien die Matrosen im Inneren des Schiffes, ohne Hoffnung auf Überleben verabschieden sie sich. Auf den Klippen der Insel steht Miranda neben ihrem Vater, dem Zauberer Prospero. Sie fleht ihn an: »Falls ihr, mein geliebter Vater, durch Eure Kunst die wilden Wasser in diesen Aufruhr versetzt habt, besänftigt sie wieder. Der Himmel, scheint es, würde stinkendes Pech niedergießen, stiege nicht die See empor zu seiner Wange und löschte so das Feuer. Oh habe ich gelitten mit denen, die ich leiden sah: ein stattliches Schiff (das ohne Zweifel edle Geschöpfe in sich barg), und in tausend Stücke zerschmettert. Oh, der Schrei drang mir bis ans Herz. Die armen Seelen, sie gingen unter!«

Dies ist eine Szene aus William Shakespeares Drama »Der Sturm«. Die Insel, auf die der Zauberer Prospero verbannt worden ist, auf der er mit seiner Tochter Miranda lebt und auf die die Schiffbrüchigen sich schließlich retten können, ist vermutlich Lampedusa. Es besteht darüber keine Gewissheit, doch einiges spricht dafür, dass Shakespeare sich diese Insel vorstellte, als er »Der Sturm«, im Original »The Tempest«, schrieb. Das verlassene, unwirtliche Lampedusa könnte Shakespeare durch Beschreibungen englischer Reisender bekannt gewesen sein. Mit Sicherheit kannte er »Orlando Furioso«, das Epos des italienischen Dichters Ludovico Ariosto, denn es hat sein Werk nachweislich beeinflusst. Ariosto veröffentlichte sein Versepos im Jahr 1516 in einer ersten Fassung, es folgten zwei weitere. Den historischen Hintergrund des Werkes bildet eine ganze Kette von Kriegen zwischen Karl dem Großen und den Sarazenen im achten Jahrhundert, die an den Küsten und Inseln des Mittelmeers ausgefochten wurden. Lampedusa ist im »Orlando Furioso« ausdrücklich als der Schauplatz benannt, auf dem sich die edlen christlichen Ritter und die Sarazenen eine letzte, entscheidende Schlacht liefern. Ariosto beschreibt Lampedusa mit folgenden Worten:

»Eine kleine Insel ohne Häuser

voll niedrig wachsender Myrte und Wacholder

in glücklicher Abgeschiedenheit

für Hirsche, Rehe, Hasen,

Außer den Fischern ist sie kaum jemandem bekannt

wo die feuchten Netze auf Bäumen

zum Trocknen hängen:

und die Fische derweil in ruhigem Meere schlafen«

Jahrhundertelang rangen Christen und Muslime um die Vorherrschaft im Mittelmeer. Ludovico Ariosto wählt die kaum bekannte Insel zwischen Tunesien und Sizilien, um die letzte Zuspitzung dieses Kampfes zu inszenieren. »Orlando Furioso«, dieses einflussreiche literarische Werk, ermöglicht dem unbewohnten Lampedusa einen ersten prominenten Auftritt in der europäischen Geschichte. Die Lage inmitten eines feindseligen, wilden Meeres, an der Nahtstelle zwischen christlichem und muslimischem Herrschaftsbereich, und ihre menschenleere Ödnis verleihen der Insel mythische Anziehungskraft. Auch Shakespeare wählte sie als Bühne, um sein Drama zu inszenieren. Sein König Alonso war auf dem Heimweg von Tunis, wo er seine Tochter mit dem dortigen Herrscher vermählt hatte. Es war eine politisch motivierte Heirat, denn es lag gewiss im Interesse Alonsos, des Königs von Neapel, gute Beziehungen nach Nordafrika zu unterhalten. Die Stadt Tunis ist für die Kontrolle des Mittelmeeres von zentraler Bedeutung. Sie liegt an der engsten Stelle zwischen Nordafrika und Europa. Es war das ideale Sprungbrett für die muslimischen Korsaren, um an den italienischen Küsten zu plündern, und Aufmarschgebiet für muslimische Eroberer, die sich mit dem Gedanken trugen, Rom einzunehmen, das Herz der Christenheit. Der arabische Heerführer Musa ibn Nusair schickte sich im Jahr 703 an, Sizilien zu erobern, was ihm nur teilweise gelang. Christen und Muslime verkeilten sich in einer Abfolge von Schlachten und Waffenstillständen, die alsbald wieder gebrochen wurden. Im Jahr 728 vernichteten die Byzantiner eine muslimische Flotte, die in Lampedusa angelegt hatte. Die gefangenen Mauren wurden allesamt hingerichtet, so wie die Mauren Christen in eroberten Städten und Orten erschlugen. Das war die damals übliche Kriegsführung. Sie schonte niemanden.

Im neunten Jahrhundert setzten die Araber erneut von Tunis aus nach Sizilien über. Wer diese Stadt beherrschte, verfügte also über eine strategisch einmalig günstige Position. Im 16. Jahrhundert zählte Tunis gemeinsam mit Algier und Tripolis zu den Hochburgen der muslimischen Korsaren, der Barbaresken. Nach der Vertreibung des letzten muslimischen Herrschers von der Iberischen Halbinsel im Jahr 1492 begannen die Spanier, den Maghreb und die nordafrikanische Küste mit militärischen Stützpunkten zu befestigen und zu kontrollieren. Doch es blieb ein halbherziger Versuch, denn im selben Jahr, in dem ein spanisches Heer den Emir von Grenada, den letzten muslimischen Herrscher Spaniens, besiegte und vertrieb, entdeckte Christoph Kolumbus Amerika. Sehr bald schon richteten sich die Energien Spaniens auf die Neue Welt. Welcher spanische Soldat wollte noch gerne Dienst in Nordafrika tun, wenn doch in den neu entdeckten Kontinenten unermessliche Schätze auf ihn warteten? Die Geschichten vom Eldorado, das es zu entdecken galt, waren so verlockend und überwältigend, dass Nordafrika für die Spanier zu einem schmutzigen Hinterhof wurde, in dem nichts zu holen war und wo sich daher auch keiner aufhalten wollte. Diese »Unachtsamkeit« öffnete ein Machtvakuum, in das die Barbaresken stießen. Was für die spanischen Eroberer Amerika war, das war für die Korsaren die nordafrikanische Küste: eine Grenzregion, in der man durch Mord und Raub schnell reich werden konnte. Perle, Tor Neptuns, Sonne, Goldner Zitronenbaum, Rose von Algier – so poetische Namen trugen ihre Schiffe.

Viele Barbaresken waren konvertierte Christen, die aus ihren Heimatländern geflohen waren, aus Not, aus Gier, aus Lust am Abenteuer. Sie tauchten mal da und mal dort auf, sie lauerten in Buchten, sie versteckten sich auf verlassenen Inseln wie Lampedusa, und sie stießen auf ihr Opfer zu wie ein plötzlich aus dem Nichts auftauchendes Ungeheuer. Sie kaperten Handelsschiffe, deren Besatzungen sie überwältigten und gefangen nahmen. Sie legten Städte und Dörfer an der Küste Italiens in Schutt und Asche und verschleppten Tausende Menschen, um sie auf dem Sklavenmarkt von Algier zu verkaufen. Ein Mann namens Hayrettin war der Brillanteste und Grausamste von allen. Zusammen mit seinem Bruder hatte er Algier zu einem gefürchteten Piratennest gemacht, mehrmals wurde er von christlichen Flotten vertrieben, doch kehrte er immer wieder zurück. Im Jahr 1519 unterstellte er sich Selim I., dem Sultan von Istanbul. Das war eine Entscheidung von großer strategischer Weitsicht. Selim I. sandte seine berüchtigten Janitscharen sowie Kanonen nach Algier. Damit war Algier nicht mehr ein Nest von Räubern, sondern eine Stadt, die eingebunden war in den Kampf zwischen den katholischen Spaniern und den muslimischen Osmanen.

Der Krieg zwischen diesen beiden Reichen entfaltete sich über ein Jahrhundert lang im Mittelmeer. Hayrettin spielte eine tragende Rolle. Den Christen war er als Barbarossa bekannt. Er beschrieb seine Wirkung auf die Feinde mit folgenden Worten: »Ich erscheine mitten in den christlichen Flotten wie die Sonne den Sternen erscheint, und wie die Sonne bringe ich die Sterne zum Verschwinden!« Seine tollkühnen Unternehmungen, seine schrecklichen Taten, seine Rücksichtslosigkeit und sein Geschick ließen ihn in der Vorstellungswelt der christlichen europäischen Völker wie den Leibhaftigen selbst erscheinen. Es reichte das Gerücht, dass Barbarossa in der Nähe sei, und die Küstenbewohner sammelten in aller Eile ihre Habseligkeiten ein, um ins Landesinnere zu flüchten, weit weg vom Meer, das dieser Mann zu seinem Jagdgrund gemacht hatte. Christliche Schiffe ergaben sich ihm ohne Kampf, manchmal sprang die Besatzung über Bord, wenn das rote Banner Barbarossas am Horizont auftauchte. Lieber ertranken sie, als in Barbarossas Hände zu fallen. Er vollbrachte spektakuläre Taten, um seine Macht zu zeigen und den Terror, den er verbreitete, zu steigern.

1534 segelte Hayrettin mit seiner Flotte von Süden kommend entlang der italienischen Küste, passierte Neapel und ging im Fischerdorf Sperlonga an Land. Dann marschierte er mit seinen Männern zwölf Meilen landeinwärts, um die Herzogin von Fondi, Julia Gonzaga, zu entführen. Die junge Witwe stand im Ruf, die schönste Frau Italiens und darüber hinaus überaus gebildet zu sein. Barbarossa wollte sie als Trophäe dem Sultan übergeben, damit dieser seinen Harem bereichern könnte. Doch der Herzogin gelang mit knapper Not die Flucht. Sie floh, wie es in zeitgenössischen Quellen hieß, »barfuß und nur mit ihren Haaren bekleidet«. Der wütende Barbarossa ließ daraufhin die Stadt Fondi niederbrennen und alle Männer töten. Frauen und Kinder verschleppte er. Im 130 Kilometer entfernten Rom begannen die Menschen, als sie die Nachrichten von Barbarossas Taten erreichten, in Panik die Stadt zu verlassen. Doch Barbarossa machte sich wieder auf nach Süden, zerstörte gewissermaßen im Vorbeigehen mehrere christliche Kriegsschiffe im Hafen von Neapel. Bevor überhaupt jemand reagieren konnte, war er schon wieder auf dem Weg nach Tunis.

Im Jahr darauf segelte er zuerst nach Ligurien und fuhr dann die italienische Küste entlang Richtung Süden. Die toskanische Hafenstadt Talamone überfiel er, weil dort Bartolomeo Peretti begraben war. Dieser hatte im Jahr zuvor an der Spitze eines päpstlichen Geschwaders Barbarossas Anwesen in seinem heimatlichen Mytilene (Lesbos) verwüstet. Barbarossa ließ Perettis Grab öffnen, die Gebeine herausreißen, verbrennen und die Asche verstreuen. So stillte der Fürst der Barbaresken seinen Rachedurst.

Hayrettin Barbarossa starb im Jahr 1546. Sein »Nachfolger« wurde ein Mann namens Dragut, ein gebürtiger Grieche, der vier Jahre lang auf den Galeeren der Genueser gefangen gewesen war. Barbarossa kaufte Dragut im Jahr 1544 frei. Danach führte dieser ein typisches Korsarenleben. Er ließ sich im tunesischen Djerba nieder und spezialisierte sich auf das Kapern von Weizenschiffen, die aus sizilianischen Häfen ausliefen; manchmal geriet ihm auch ein Schiff voller Pilger in die Hände, die auf dem Weg in das Gelobte Land waren. Im Jahr 1550 eroberte er die Kleinstadt Africa in Tunesien. Es war in Wahrheit nicht mehr als ein verfallenes größeres Dorf, doch für Dragut war es attraktiv, weil es über einen geschützten Hafen verfügte. Draguts Eroberung löste in Europa Alarmstimmung aus. Was, wenn dieses Africa »wichtiger würde als Algier«, wie der König von Neapel in einem Brief schrieb? Wenn daraus also eine Hochburg der Korsaren entstehen könnte? Ein fähiger Korsar, ein geschützter Hafen, die Nähe zu Italien – Africa hatte das Potenzial, ein neues Algier zu werden.

Im Frühjahr 1551 rüstete Dragut für eine neue Kapersaison. Die Nachricht erreichte Neapel und löste dort größte Unruhe aus. Man wartete auf die Schiffe des Genuesers Andrea Doria. Dieser berühmte, über achtzigjährige Admiral sollte im Auftrag von Kaiser Karl V. den Korsaren Dragut schlagen, ihm Africa entreißen und dadurch die Christen an den Küsten des Mittelmeeres beruhigen. Doria eroberte Africa, wenn auch unter größten Mühen. Doch es gelang ihm nicht, Dragut vernichtend zu schlagen. Der Korsar trieb weiter sein Unwesen. Nur ein Jahr nach seinem Feldzug gegen Africa brach Andrea Doria wieder nach Tunesien auf, um Dragut diesmal endgültig auszuschalten. In der Nähe von Lampedusa geriet die Flotte Dorias in einen fürchterlichen Sturm. Der Dominikanermönch und Historiker Tommaso Fazello berichtet in seiner 1577 erschienenen »Historia di Sicilia« Folgendes: