image

Erich Fenninger (Hg.)

Ich bin,
wer ich war

Mit Demenz leben

image

Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

www.residenzverlag.at

© 2014 Residenz Verlag

Alle Urheber- und Leistungsschutzrechte vorbehalten.

ISBN ePub:

ISBN Printausgabe:

Inhalt

Zum Inhalt des Buches

Widmung

Einleitung

MIT DEMENZ LEBEN

Ich bin verwirrt

Meine Veränderung|Meine Verunsicherung wächst|Angst vor der Diagnose|Auch mit der Diagnose bin ich, wer ich war|Welche Art von Erkrankung habe ich?|Recht auf Wissen und Unwissen|Ich habe ein Leben hinter mir und auch eines vor mir|Ich habe gelebt, ich habe eine Biografie|Vergesst bitte nicht meinen Charakter|Ich dementiere, ich habe nicht Demenz|Ich bin ein Mensch und keine Krankheit|Wie kann ich meine Erkrankung entschleunigen?|Niemand kennt meine Veränderung so wie ich|Ich habe Angst|Verwirrt mich nicht in meiner Verwirrung|Liebe Freunde, lasst mich nicht allein|Meine Aggression richtet sich nicht gegen dich|Vergiss mich nicht, wenn ich mich selbst vergesse|Ich brauche Liebe, auch wenn ich sie euch nicht zeigen kann

Ich betreue und pflege ein Mitglied meiner Familie

Die ersten Vorboten der Demenz|Das Drängen auf den Arztbesuch|Demenz in meiner Familie – was bedeutet das für mich?|Warum pflege ich?|Niemand kennt meine Mutter, meinen Vater, meinen Mann, meine Frau so gut wie ich|Wie lerne ich Akzeptanz?|Der Stellenwert des Vertrauens|Was kann ich tun, um den Prozess zu verlangsamen?|Wie kann ich aufmerksam sein, ohne Aufmerksamkeit zu bekommen?|Warum sind die meisten pflegenden Angehörigen Frauen?|Welchen Wert hat Freundschaft?|Wie soll ich das aushalten?|Wo bleibe ich, wo bleibt mein Leben?|Wie pflege und betreue ich richtig?|Die körperliche Gesundheit|Versage ich, wenn ich mir helfen lasse?|Welche Hilfen gibt es?|Ich habe finanzielle Probleme|Was ist für uns das Beste?|Darf ich loslassen?|Ich trage Liebe in mir|Ich habe Aggressionen|Kann Tagesbetreuung eine Entlastung sein?|Wann ist stationäre Betreuung eine gute Alternative zur häuslichen Pflege?

Konkrete Hilfen

Objektive und subjektive Belastung durch Pflege|Der Pflegekompass|Die Ecomap|Validation

Dementierende Menschen, pflegende Angehörige und wir

Zur Lage der pflegenden Angehörigen|Pflegende Angehörige erleben ihre Aufgaben als persönlich und sozial einschränkend|Die große Belastung der permanenten Verfügbarkeit|Pflegebedürftigkeit als gesellschaftlich zu lösendes Risiko|Verhindern wir, dass Pflege weiblich bleibt|Wie kann Pflege auch als männliche Aufgabe erkannt werden?|Der Ausbau von maßgeschneiderten und bedürfnisorientierten Pflegeleistungen|Bundesweit einheitliche Standards und Regelungen für die Pflege|Zur Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflege|Pflege muss finanziell abgesichert werden|Pflegefreundliche Unternehmen

DIE PORTRÄTS

Mathilde und Helmut

Isolde und Alois

Jean-Jacques und Sandrine

Gottfried und Renate

Hannah erzählt von ihrer Mutter Laura

Waltraud und Ernst

Valerie und Sophia

Wolfgang und Hildegard

Thomas Holzer

Respekt

SERVICETEIL

Prävention und Abklärung

Informationen zur Pflege

Informationen zu finanziellen und rechtlichen Fragen

Was bietet professionelle Pflege?

Das Pflegeangebot der Volkshilfe

Kontaktadressen der Volkshilfe

Glossar

Empfehlungen

Bezugsquellen

Danksagung

Zum Inhalt des Buches

Ich bin verwirrt

Menschen, die erkranken und pflegebedürftig werden, wollen nicht unser Mitleid, sondern unseren Respekt. Sie sind Menschen und keine Krankheit. Sie sind, wer sie waren. Nehmen wir ihre Stärken wahr und reduzieren wir sie nicht auf die Erkrankung. Pflege und Betreuung sind dazu da, ihnen zu helfen, und nicht, um sie hilflos zu machen. Nehmen wir ihren Willen ernst, ermutigen und ermächtigen wir. Nehmen wir ihren Blick auf und teilen wir ihre Bedürfnisse, Sorgen und Ängste. Formulieren wir daraus Wünsche an die Pflege.

Ich betreue und pflege ein Mitglied meiner Familie

Hören wir den pflegenden Angehörigen zu, lernen wir von ihnen. Sie dürfen nicht alleingelassen werden, denn Menschen, die Hilfe geben, benötigen auch welche. Pflege von heute ist nicht nur Aufgabe der Frauen, sondern von uns allen. Pflege ist belastend, fordernd und einnehmend. Sie wird aus Sicht der pflegenden Angehörigen beschrieben. Im Anschluss werden konkrete Methoden und Hilfen vorgestellt sowie für die eigene Anwendung aufbereitet.

Dementierende Menschen, pflegende Angehörige und wir

Wir leben nicht allein. Wir haben Verantwortung gegenüber anderen Menschen. Als Zivilgesellschaft sind wir gefordert, die Interessen der Menschen zu vertreten, die Hilfe brauchen. Sie finden Informationen und Vorschläge zur Verbesserung der Situation von erkrankten Menschen und ihren pflegenden Angehörigen.

Die Porträts

Wir stellen Ihnen an Demenz erkrankte Menschen und ihre Lebensgeschichten vor. Sie lesen sich wie Romane, mit Höhen und Tiefen und vor allem mit jeder Menge Leben ausgestattet. Lernen wir von pflegebedürftigen Menschen und von denen, die sie im Familienverband pflegen. Sie kommen zu Wort und haben viel zu erzählen. Sie sind die ProtagonistInnen, ExpertInnen und AkteurInnen. Wir hören ihnen zu und erfahren, was sie erleben.

Serviceteil

Wir informieren über Prävention und Abklärung, finanzielle und rechtliche Belange und stellen die Angebote der professionellen Pflege vor. Hier finden Sie Kontaktadressen und Empfehlungen.

Dieses Buch richtet sich an
Menschen, die an Demenz erkrankt sind,
pflegende Angehörige,
betroffene Familien,
jene, die sich mit Demenz auseinandersetzen wollen,
potenzielle pflegende Angehörige,
sozial engagierte Menschen,
Fachkräfte der sozialen Arbeit und Pflege,
die Gesellschaft,
uns alle.

Widmung

Dieses Buch ist den vielen Menschen gewidmet, die miteinander den Alltag der Pflege und des Gepflegt-Werdens meistern. Die nicht die Krankheit, sondern den Menschen sehen. Die einander den Willen lassen und sich nicht gegenseitig brechen. Es soll Kraft und Hoffnung erzeugen, die eigene Lebenswelt bewältigen zu können. Es soll zeigen, dass Hilfe zu geben und sie auch annehmen zu können ein Zeichen von Stärke ist.

Dieses Buch ist allen Menschen gewidmet, die an Demenz erkrankt sind. Sie sind Menschen und keine Krankheit, sie haben Respekt, Liebe und die beste Form der Betreuung verdient. In diesem Buch sollen sie eine Plattform für ihre Anliegen, Ängste und Bedürfnisse finden, sie sollen Wertschätzung und Verständnis erhalten, sie sollen ernst genommen und als jene Persönlichkeiten gesehen werden, die sie waren und die sie sind.

Dieses Buch ist allen pflegenden Familienmitgliedern gewidmet, die an Demenz erkrankte Menschen begleiten, unterstützen, betreuen und pflegen. Sie leiden und sie quälen sich, sie sind in Sorge und haben Angst, sie sind stark und hilfreich, sie lieben und freuen sich. Sie leben Solidarität im unmittelbarsten Sinne des Wortes. Lassen wir sie mit ihrer Aufgabe nicht allein.

Erich Fenninger

image

Einleitung

Es begann damit, dass sie alle Namen verwechselte. Dann wusste sie nicht mehr, was sie gegessen oder bestellt hatte. Sie wollte nicht mehr putzen und nicht mehr kochen, auch zu ihrer Damenrunde ging sie nicht mehr. Sie konnte den Gesprächen nicht mehr folgen. Sie wollte nicht einkaufen gehen, vielleicht hatte sie Sorge, nicht heimzufinden. Für ihren Sohn war es selbstverständlich geworden, alles für sie zu besorgen. Die Veränderungen wollte er nicht wahrhaben, er redete sich ein, es sei nicht so dramatisch: »Okay, vergisst sie halt etwas. Ich habe kein Problem damit, mein Gott, sage ich es ihr halt noch fünf Mal.« Erst als die Familie vor wenigen Monaten die Volkshilfe zur Betreuung hinzuzog, wurde eine Testung beim Facharzt veranlasst. Die Diagnose lautet: mittelschwere Demenz, Alzheimer.

Demenz kann jede und jeden treffen. Auch mit der Erkrankung führen die Menschen ihr eigenes Leben, gehen ihren eigenen Weg, schreiben ihre eigene Geschichte. Sie bleiben unverwechselbar. Ihre Lebenswege sind es, die uns interessieren, die Geschichten, die Biografien. In sie kann nicht eingegriffen werden, sie gehören den Menschen, und sie gehören zu ihnen. Sie wollen erzählt werden. Eine dieser Lebensgeschichten gehört Mathilde. Sie wurde im August 1928 als eines von sechs Kindern in der Nähe von Knittelfeld geboren. Ihr Vater war Holzfäller, die Familie sehr arm. Beruf konnte Mathilde keinen erlernen. Sie pflegte ihre Mutter, die mit 50 Jahren an Parkinson erkrankt war. Danach arbeitete sie in einer Papierfabrik und lernte ihren späteren Mann kennen.

Sechs Kinder waren wir. Wir hatten nur einen Raum. Wir hatten drei Betten. Wir haben nichts anderes gekannt. Aber uns ist es gut gegangen, mein Gott, was willst du denn machen. So ist es im Leben. Wir haben die Freiheit gehabt, wir haben alles machen können, was wir wollten. Auf den Zwetschgenbaum, ach nein, auf den Kirschenbaum bin ich hinaufgestiegen. Bis ganz hinauf. Das war ein großer Baum. Ich habe immer Glück gehabt, bin nicht heruntergefallen. Was hätte ich sonst machen sollen, ich wollte ja die Kirschen haben. Es war eine schöne Zeit.

— Dagmar Fenninger-Bucher

Erich Fenninger

Mit Demenz
leben

Ich bin verwirrt

MEINE VERÄNDERUNG

Leben bedeutet Veränderung. Während wir lernen, lieben, leiden und uns entwickeln, verändern sich Körper, Denken und Psyche. Wir werden älter, zunächst beinahe unmerklich. Über lange Zeit fühlen sich viele von uns jünger als das gezählte biologische Alter. Dies hängt damit zusammen, dass sich die Lebensbedingungen in Europa in den letzten Jahrzehnten für einen großen Teil der Bevölkerung verbessert haben. Krieg, Not und Elend sind überwunden. Die Divergenz zwischen gefühltem und biologischem Alter korrespondiert mit Faktoren wie Bildung, Einkommen, Arbeitsbedingungen, sozialer Absicherung, Wohnsituation, gesellschaftlichem Status, gesundheitlicher und persönlicher Disposition. Das gefühlte Alter spiegelt also die gesellschaftliche Position wider. Ein geringes Einkommen, prekäre Arbeitsverhältnisse, Armut und Exklusion erhöhen das gefühlte Lebensalter und verkürzen die biologische Lebenserwartung vielfach um Jahre.

Das Altern ist ein Prozess, der von individuellen und sozialen Faktoren geprägt ist. Spezifische Fähigkeiten lassen langsam nach, und manche Tätigkeiten, die früher selbstverständlich beherrscht wurden, verursachen Mühe und Anstrengung. Der eine oder andere Name gerät in Vergessenheit und lässt sich nicht mehr abrufen. Die Konzentrationsfähigkeit nimmt ab. Solche Veränderungen können verunsichern und Sorgen verursachen. Doch sie sind natürliche Vorgänge des Alterns, sie gehören zum Leben und haben nichts mit einer Erkrankung zu tun. Dazu kommt, dass sich die Lebenserwartung stetig erhöht. Allein im letzten Jahrzehnt hat die Lebenserwartung bei Männern um drei Jahre und bei Frauen um zweieinhalb Jahre zugenommen. Somit können wir aktuell eine durchschnittliche Lebensdauer von 81,03 Jahren erwarten. Es besteht die Aussicht auf ein langes Leben, damit verbunden hat sich aber auch die Wahrscheinlichkeit erhöht, unter Auswirkungen des Alterns wie Abbau- und Abnützungserscheinungen zu leiden und mit Erkrankungen konfrontiert zu werden, die in früheren Generationen kaum eine Rolle gespielt haben.

Demenzerkrankungen gehören zu den Phänomenen der steigenden Lebenserwartung, und die Vorstellung, daran erkranken zu können, löst Angst aus. Ein Grund dafür besteht in der starken Tabuisierung von Alter und Krankheit, die mit fehlenden oder unvollständigen Informationen einhergeht. Früher schien es selbstverständlich, dass Großeltern vergesslich wurden und sich zuweilen merkwürdig verhielten. Heute werden nachlassende Leistungen, außergewöhnliche Reaktionen und ungewohnte Verhaltensformen gerne bestimmten Erkrankungen zugeordnet. Die Gesellschaft ist strenger geworden, auch im Festsetzen dessen, was normal ist und was nicht. Quer durch unseren Alltag stoßen wir auf Regeln, Normen und zahllose Sicherheitsbestimmungen, die das Bild einer bunten Gesellschaft konterkarieren. Wer nicht dem Ideal, der gewünschten Norm entspricht, wird als irritierend und oft als störend erlebt. Das macht es noch schwieriger, die Veränderungsprozesse im Alter annehmen zu können. Gerade die Erscheinungsformen der Demenz zeigen uns, wie vielfältig das menschliche Leben in Bezug auf Verhaltensweisen und Bewältigungsstrategien sein kann. Teile der Fachwelt haben bereits begonnen, darüber nachzudenken, ob Demenz als Krankheit eingestuft oder als Teil des Alterns gesehen werden soll. Diese Frage ist von gesellschaftlicher Relevanz, eine klare Antwort darauf fällt nicht leicht. So weist die Forscherin Naomi Feil darauf hin, dass ungewöhnliches oder aggressives Verhalten im Alter die Aufarbeitung verschiedener Lebensetappen bedeuten kann und daher nicht ausschließlich als Erkrankung bewertet werden sollte.

Die Wettbewerbsgesellschaft produziert ein radikal individualistisches Bewusstsein – ein Verhalten, das auf Leistung und damit verbunden auf finanziellen Erfolg ausgerichtet ist. Die Voraussetzungen dafür sind Agilität und Gesundheit, Krankheit wird als Störung erlebt. Ob Demenz eher als Krankheit oder doch als Alterserscheinung gesehen wird, erscheint weniger bedeutend als die Frage, ob sie zu einer Stigmatisierung führt oder nicht. Noch ist das der Fall. Es wirkt sich darauf aus, wie ein Mensch wahrgenommen und behandelt wird. Stigmatisierung verunsichert. Menschen, die an Demenz erkranken, weichen aus diesem Grund einer Diagnose, also der definitiven Feststellung und Zuschreibung der Erkrankung, so lange wie möglich aus. Sie haben Angst, dass sie als anders und weniger wert empfunden werden. Sie fürchten, entmündigt und ausgeschlossen zu werden. Sie leiden unter der Tatsache, dass sie ihr Leben nicht mehr nach dem eigenen Willen ausrichten können und dass ihr Verhalten und Handeln ausschließlich unter dem Gesichtspunkt der Erkrankung bewertet wird.

Die Menschen haben große Angst davor, dement zu werden, weil die Wissenschaft sagt, mit über 95 Jahren bekommt es jeder Zweite. Doch das heißt auch, dass unsere Kinder 100 Jahre alt werden.

— David Sieveking

Medizinische Diagnosen und deren Folgen sollten nicht zu Stigmatisierung, Exklusion und Isolation führen. Sie bilden die Grundlage für adäquate Hilfe. Therapien, Training und gegebenenfalls eine entsprechende Medikation können dazu beitragen, den Alltag der Betroffenen wesentlich zu erleichtern. Die Erfahrung zeigt, dass die Konsultation eines Arztes vielfach über einen langen Zeitraum aufgeschoben wird. Der Vorteil einer richtigen Diagnose wird zu wenig erkannt, die positive Wirkung wird unterschätzt. Doch das Wissen über die Ursachen der psychischen und emotionalen Veränderungen kann befreiend wirken. Man wird in die Lage versetzt, entweder auszuschließen, wovor man sich gefürchtet hat, oder sich mit der jeweiligen spezifischen Erkrankung auseinanderzusetzen, einen besseren Umgang mit ihr zu erlernen. Der Sorge vor Pflegebedürftigkeit und Demenz kann ein Teil des Schreckens genommen werden, wenn wir als Individuen und als Gesellschaft akzeptieren, dass diese Prozesse zum Leben gehören. Es wird als selbstverständlich angesehen, dass wir Kinder in ihren ersten Lebensjahren begleiten und unterstützen. Wir sollten davon ausgehen, dass Menschen an ihrem Lebensende ebenso auf Begleitung und Unterstützung angewiesen sind.

Ein weiterer Aspekt, der eine Demenzerkrankung so schwer annehmbar macht, ist das Gefühl der Ausweglosigkeit. Demenz vergeht nicht, sie bleibt und begleitet die erkrankten Personen für die Dauer ihres weiteren Lebens. Jeder Mensch lernt damit umzugehen, dass mit zunehmendem Alter die Augen schwächer werden, das Gehör nachlässt, sich der gesamte Bewegungsablauf verlangsamt und Aktivitäten mehr Mühe kosten. Im Zuge einer Demenzerkrankung wird die kognitive Leistungsfähigkeit progressiv schwächer. Dieses Thema wird uns als Gesellschaft in den nächsten Jahrzehnten stark beschäftigen, denn die Anzahl der an Demenz erkrankten Menschen steigt ständig an. Derzeit sind in Österreich 130 000 Menschen davon betroffen. Es gibt kein medizinisches Gegenmittel und somit keine Heilung, diese Voraussetzung wird sich in den nächsten Jahren nicht wesentlich verändern.

MEINE VERUNSICHERUNG WÄCHST

Die beschriebenen Veränderungsprozesse des Alterns sind gewöhnungsbedürftig. Wir brauchen Zeit, um uns darauf einzustellen. Manche Phasen sind leichter annehmbar, andere wiederum bereiten uns große Schwierigkeiten oder Probleme. Werden diese Veränderungen zu Symptomen einer Erkrankung, treten zusätzlich Angst und Sorge auf. Hinzu kommt eine gewisse Trauer über den Verlust von Gesundheit und Kompetenz. Manche der Betroffenen reagieren rasch und möchten sofort wissen, was mit ihnen geschieht und was sie unternehmen können. Andere warten lieber ab. Die einen sprechen mit ihren Angehörigen oder FreundInnen darüber. Andere möchten sich niemandem anvertrauen, weil sie darauf hoffen, dass die auftretenden Schwächen nicht auffallen und womöglich wieder vergehen. Der Verlust der Selbstverständlichkeit bisher automatisierter Vorgänge mündet in eine starke Verunsicherung, die jedoch selten thematisiert wird. Es werden Strategien entwickelt, um herausfordernde Situationen, die eine Gefahr des Scheiterns implizieren, zu vermeiden. Zum einen will man sich das eigene Versagen nicht eingestehen, zum anderen soll die Umwelt nicht darauf aufmerksam werden. Diese Phase ist häufig von Gefühlsschwankungen, Nervosität und Aggression geprägt. Man will die Veränderungen nicht wahrhaben und hofft auf Besserung. Dies gelingt so lange, bis man begreift, dass es sich nicht um temporäre Fehlleistungen handelt, sondern dass diese immer häufiger auftreten. Betroffene haben kein Bedürfnis, den zunehmenden Verlust an Kompetenz mitzuteilen. Wie wir alle sind sie darauf sozialisiert, ihre Stärken zu präsentieren, denn sie haben von Kindesbeinen an gelernt, dass Schwächen zu schlechten Beurteilungen führen. Sie befinden sich in einer Phase der Verdrängung, Verleugnung und zugleich wachsenden Erkenntnis über ihre Situation. Schließlich wird deutlich, dass etwas geschehen muss.

Dies ist der Moment, in dem eine bewusste Auseinandersetzung mit der eigenen Verunsicherung beginnt und sich Betroffene die Frage stellen, was zu tun ist. Nur wenn sie sich mitteilen und über ihre Probleme sprechen, sind sie in der Lage, einen weiteren Rückzug und damit die eigene Isolation zu verhindern. Für Familienmitglieder und nahestehende Personen ist zu diesem Zeitpunkt schon längst klar, dass etwas nicht stimmt. Auch bei ihnen wächst die Sorge. In vielen Fällen drängen sie auf einen Arztbesuch. An Demenz erkrankte Menschen wünschen sich in dieser Phase Geduld und Vertrauen. Es versetzt sie in Stress, bedrängt zu werden. Drohungen erzeugen Angst und erhöhen die Verunsicherung. Ihre Bereitschaft, sich zu öffnen, steigt, wenn sie seitens ihrer Angehörigen Behutsamkeit und Verständnis wahrnehmen. Sie wünschen sich, dass ihnen Ängste genommen und nicht verstärkt werden. Sie benötigen Schutz, Respekt und Angebote, die es ihnen möglich machen, aus sich herauszugehen und über ihre Sorgen zu sprechen. Für Angehörige ist es nicht immer leicht, diese Geduld aufzubringen, doch ein Handeln im Sinne der Betroffenen gelingt nur, wenn diesen der nötige Respekt entgegengebracht wird und sie durch eine wertschätzende Haltung entlastet werden. Konkret bedeutet das, ihnen nicht die Defizite und das Versagen im Alltag vorzuhalten, sondern die Stärken wahrzunehmen und auszusprechen. Fehlleistungen sollten nicht bemängelt werden, Missgeschicke und Vergesslichkeit dürfen nicht zu Vorwürfen und Abqualifizierung führen. Die Betroffenen leiden ohnedies unter dem von ihnen selbst erlebten Kompetenzverlust und fürchten sich davor, ihre Rolle und ihren Stellenwert im Zusammenleben gänzlich zu verlieren.

ANGST VOR DER DIAGNOSE

Die Veränderungsprozesse haben zu Verunsicherung geführt. Die davon betroffene Person hat die Hoffnung aufgegeben, die Vergesslichkeit könnte wieder abnehmen und nicht progressiv verlaufen. Mit der Erkenntnis, dass es sich um mehr als eine simple Begleiterscheinung des Alterns handelt, steigt die Angst vor der Diagnose und den damit verbundenen Folgen. Was wird nach der Diagnose geschehen, und wie wird mein Leben weitergehen? Kann ich in meiner Wohnung bleiben? Wer kümmert sich um mich, wenn es mir schlechter geht? Es entstehen unzählige Fragen, Ängste und Sorgen, wie und in welchem Tempo sich das eigene Leben verändern wird. Das macht nachvollziehbar, warum potenziell von Demenz betroffene Personen oft viel unternehmen, um die Diagnose so lange wie möglich hinauszuzögern.

Meine Mutter war auch so, sie hat es lange vor uns geheim gehalten, obwohl sie wusste, dass etwas nicht mit ihr stimmt. Das stimmt mich nachträglich traurig. Ich hätte gerne mit ihr darüber gesprochen, und sie hätte sich weniger alleine gefühlt.

— David Sieveking

Wie rasch der Facharzt oder die Fachärztin aufgesucht wird, hängt sowohl mit der eigenen Persönlichkeit als auch mit inner- und außerfamiliären Unterstützungsangeboten zusammen. Welche Erfahrungen gibt es in der eigenen Biografie mit Gesundheit und Krankheit? Besteht ein Vertrauensverhältnis zum Hausarzt, zur Hausärztin oder zu anderen MedizinerInnen? Wie sieht das eigene Lebensumfeld aus, lebt man allein oder in Partnerschaft, gibt es Kinder, zu denen ein gutes Verhältnis besteht? Hat man selbst eine Betreuungs- oder Sorgeverantwortung einem anderen Menschen gegenüber? Bedeutet Krankheit Schuld? All diese Faktoren beeinflussen das Verhalten in dieser Ausnahmesituation. Angehörige können Ängste und Sorgen abbauen, sie können Betroffenen helfen, sich für eine Untersuchung, für eine Abklärung zu entscheiden.

Mehr als 440 000 Menschen in Österreich sind PflegegeldbezieherInnen, das sind über fünf Prozent der Gesamtbevölkerung. Die große Zahl an pflegebedürftigen Menschen zeigt, dass Pflege- und Betreuungsbedürftigkeit zum Leben gehören und keine Einzelschicksale darstellen. Trotzdem ist das kollektive Bewusstsein unserer Gesellschaft von Furcht vor Pflegebedürftigkeit im Allgemeinen und vor Demenz im Besonderen gekennzeichnet. Woher kommt diese Angst, wodurch wird sie genährt, was können wir gemeinsam tun, um sie abzubauen und die Notwendigkeit von Pflege akzeptieren zu können? Diese Fragen können vielfach nicht eindeutig beantwortet werden. Im Vordergrund steht die Sorge vor gesundheitlichen Einschränkungen und vor einem Autonomieverlust. Für uns alle ist der Erhalt der Gesundheit eines der wichtigsten Ziele, wir nutzen jede Möglichkeit, um einander diesbezüglich das Beste zu wünschen. Pflegebedürftigkeit ist ein Resultat von Krankheits- und Alterungsprozessen, die mit einem sukzessiven Verlust von Gesundheit verbunden sind. In weiterer Folge bedeutet sie Autonomieverlust. Um fortgesetzt selbstbestimmt leben zu können, erfordert es Unterstützung. Man ist auf Hilfe angewiesen, kann nicht alles selbstständig bewerkstelligen.

Diese Erfahrung kennen viele von uns, ausgelöst beispielsweise durch eine Grippe oder einen Beinbruch. Wir wollen niemandem zur Last fallen und sind doch von fremder Hilfe abhängig. Der Verlust der Gesundheit und der Verlust der Unabhängigkeit sind auch die bewusst wahrgenommenen Auslöser unserer Furcht vor Pflegebedürftigkeit. Denken wir an Demenz, so kommt die Angst vor einem Kontrollverlust dazu – wir sind in Sorge, unser Handeln nicht mehr steuern zu können. Ein Leben lang haben wir gelernt, uns zu orientieren, willensgesteuert zu agieren, Handlungen bewusst zu setzen und die Aufgaben des täglichen Lebens zu bewältigen. Der prozesshafte Verlust von Kontrolle bedeutet den Verlust von Souveränität und ein Scheitern, das sich der Umwelt offenbart. Die Reduktion der kognitiven Leistungsfähigkeit, gepaart mit der mangelnden Steuerbarkeit unserer Handlungen, wird als Identitätsverlust wahrgenommen. Wer bin ich, wenn ich mich nicht wie gewohnt verhalte? Wer bin ich, wenn ich die im Laufe meines Lebens erworbenen Kompetenzen wieder verliere? Wer bin ich, wenn ich vergesse, wer ich war? Generell ist uns bewusst, dass Pflegebedürftigkeit Kontrolle, Autonomie und letztlich die Identität stark beeinträchtigt. Im Fall einer Demenzerkrankung kommt der Verlust der Rolle hinzu, die wir im Zusammenleben mit unseren Mitmenschen eingenommen haben. Sie steht in unmittelbarem Zusammenhang mit unserem Wirken, den Leistungen, Erfolgen und Kompetenzen. Der sichtbare Erfolg weist jedem und jeder von uns einen Platz und eine Rolle zu. Ist dieser messbare Erfolg groß, so werden auch die Menschen dahinter als wichtig eingeschätzt, sie gelten mehr als andere.

Die Wettbewerbsgesellschaft, in der wir leben, erzeugt ein immer stärkeres Gegeneinander. Es kommt dabei nicht auf immaterielle Werte oder persönliche Leistungen an, letztlich zählt nur der ökonomische Erfolg. In einer solchen auf Individualisierung abzielenden Gesellschaft haben Krankheit, Alter und Pflegebedürftigkeit keinen Platz. Durch Pflegebedarf und Kompetenzverlust verschwinden die erworbene Position und die daraus begründete Rolle nicht nur im beruflichen und kommunalen Kontext, sondern auch im Freundeskreis und im Familienverband. Der Rollenverlust wird als ein Abstieg im gewohnten gesellschaftlichen Leben erlebt und wahrgenommen. Diese Problematik führt uns deutlich vor Augen, dass wir die Begrifflichkeit des Erfolges neu interpretieren müssen. Er sollte in unserem Denken nicht rein ökonomisch besetzt bleiben. Erfolg sollte vielmehr als die Umsetzung der eigenen Vorstellungen eines gelungenen Lebens definiert werden. Wer benachteiligt wird, ist dann erfolgreich, wenn es ihm oder ihr gelingt, negative Voraussetzungen zu beseitigen. Menschen, die arm geboren werden und arm bleiben, die finanziell benachteiligt und daran gehindert werden, ihre Potenziale auszuschöpfen, sind dann erfolgreich, wenn sie ihre Handlungsfelder entsprechend den eigenen Möglichkeiten derart gestalten, dass sie für sie lebenswert bleiben. Die Angst vor Pflegebedürftigkeit kann reduziert werden, indem wir uns weniger über unsere ökonomischen Erfolge als über uns als Menschen definieren.

Die Untersuchungsmethoden hinsichtlich Demenz sollten niemandem Sorge bereiten. Sie sind schmerzfrei. Eine fundierte Abklärung bedarf zumeist mehrerer haus- und fachärztlicher Untersuchungen. Sie ist also wie die Erkrankung an sich ein prozessualer Vorgang. Eine Diagnose ist immer nur eine Momentaufnahme, daher sollten zu unterschiedlichen Zeitpunkten Untersuchungen erfolgen, um ein besseres Bild über die Gesamtsituation zu erhalten.

AUCH MIT DER DIAGNOSE BIN ICH, WER ICH WAR

Die ersten Befunde über eine demenzielle Erkrankung lösen oft einen Schock aus. Den Betroffenen wird bewusst, dass diese Diagnose von nun an ihr Leben bestimmen wird. Es ist schwierig, mit diesem Wissen alleine fertig zu werden, daher hilft es ungemein, darüber sprechen zu können. Doch in dieser Phase stehen auch die Angehörigen unter großem Druck. Ihre Bestürzung erfolgt aus einer anderen Perspektive und ist nicht weniger groß, denn auch sie wissen, dass sich ihr Leben verändern wird. Dennoch ist es ihre Aufgabe, Beistand zu leisten und für Gespräche über die Erkrankung zur Verfügung zu stehen. Manche Menschen, die mit der Diagnose Demenz konfrontiert sind, möchten nicht oder nicht gleich darüber sprechen. Andere hingegen benötigen sofort Klarheit und die intensive Auseinandersetzung. Die Angehörigen sollten das Tempo auch in dieser Phase den Betroffenen überlassen. Es ist jedenfalls der falsche Weg, sie zu drängen oder sich den gewünschten Gesprächen zu entziehen. An erster Stelle steht das Bedürfnis der erkrankten Personen, Verständnis für ihre Situation und die Bereitschaft zu erfahren, dass man sich auf ihre Lebenslage einlässt. Niemand sucht sich die Erkrankung aus, und niemand trägt Schuld daran, weder die Betroffenen noch deren Angehörige.

Die Diagnose bringt eine weitere Herausforderung mit sich. Viele Angehörige stellen die Frage nach dem richtigen Umgang mit der Erkrankung. Wir müssen darauf achtgeben, wie viel Raum wir der Krankheit geben. Die davon betroffene Person darf dabei nicht in den Hintergrund unserer Wahrnehmung geraten, denn gerade davor fürchtet er oder sie sich. Die Sorge, dass alle anderen Aspekte einer Persönlichkeit weitgehend ausgeblendet werden, ist nicht unbegründet. Oft genug passiert es, dass in erster Linie die Defizite in den Vordergrund gestellt und noch lebbare Verantwortungsbereiche aus der Hand genommen werden. Bildlich gesprochen wird dadurch vielen Menschen ein Stempel aufgedrückt, sie werden als anders, als auffällig und behindert stigmatisiert.

Betroffene wünschen sich, dass ihre Stärken gesehen werden. Selbst sogenannte Schwächen können sich bei genauerer Betrachtung als Stärken entpuppen. An Demenz erkrankte Menschen können sich zum Beispiel durch ihr ausgeprägtes Langzeitgedächtnis oft an Ereignisse erinnern, die für die gesamte Familie schon vergessen waren. Genau hier liegt das Potenzial für einen positiven Blick auf die Erkrankung. Betroffene leben streckenweise in der Vergangenheit und erinnern sich an Details, die ihre Nächsten gar nicht wissen. So erzählen pflegende Angehörige, dass sie ihre Eltern oder Partner-Innen auf neue Weise kennenlernen, indem sie den Geschichten zuhören oder sich gemeinsam an Vergangenes erinnern. Sobald Familienmitglieder auf diese Erzählungen, auch wenn sie noch so weit zurückliegen mögen, eingehen, ergibt sich eine Möglichkeit, den geliebten Menschen dort abzuholen, wo er sich mental gerade befindet. Hier können Gemeinsamkeit und Nähe entstehen, denn diese Erinnerungen erzählen von einem erfüllten Leben.

Desorientierte Menschen sprechen, wenn sie das Gefühl haben, dass jemand zuhört. Sie hören aber auf, sobald sie merken, dass ihnen nicht zugehört wird.

— Naomi Feil

Die Krankheit akzeptieren zu lernen, verlangt sowohl den Betroffenen als auch den Angehörigen große Anstrengung ab. Es ist wichtig, dass sich die Angehörigen in den Prozess der Diagnosefindung integrieren – nur so erfahren sie Wege und Möglichkeiten, mit der Situation adäquat umzugehen. Die Erkrankung ändert nichts daran, dass die Betroffenen die geliebten Menschen sind und bleiben, die sie waren, mit speziellen Rollen, Fähigkeiten und Eigenschaften, oft auch mit einem besonderen Humor ausgestattet. Die Vielfalt, in der sich eine Person zeigt, mag sich reduzieren, aber die Eigenschaften, die langsam verblassen, bilden noch immer die Grundlage der Persönlichkeit. Gerade mit Erinnerungen an längst Vergangenes kann diese über lange Zeit in intensiver Form erlebt werden.

Mit der Diagnose Demenz umzugehen, heißt anzuerkennen, dass sich nicht nur die eigenen Rollen, sondern auch die des Umfelds wandeln. FreundInnen und PartnerInnen, Kinder und Enkelkinder werden notwendigerweise zu UnterstützerInnen. Die Hilfe, die ein dementierender Mensch sucht, ist jedoch nicht darauf ausgerichtet, hilflos zu machen. Das kann nur gelingen, wenn sich die Angehörigen konsequent an den Stärken der betroffenen Person orientieren. Fürsorge und Schutz dürfen nicht zu Abhängigkeit und Entmündigung führen. Die Hilfe muss sich an Stärkung und Aktivierung orientieren. Die Menschen wollen und sollen so viel wie möglich selbst machen. Handeln heißt lernen und stabilisieren. Aktiv sein macht stark, unabhängig und glücklich. Viele von Demenz Betroffene berichten, dass sich ihre Angehörigen ab dem Zeitpunkt der Diagnose ihnen gegenüber anders verhalten. Aus Sorge, dass etwas passieren könnte, beginnen sie die Aufgaben der erkrankten Person zu übernehmen. Doch genau das sollen wir nicht tun. Lassen wir unsere Lieben in größtmöglicher Selbstständigkeit weiterleben, und lernen wir zu akzeptieren, dass manches nicht so gut, rasch und unmittelbar funktioniert, wie wir es gewohnt sind. Je offener die Betroffenen mit allen Komponenten der Demenz angenommen werden, desto leichter wächst die Beziehung mit. Auch wenn das Akzeptieren der Erkrankung alles andere als einfach ist, kann so im Alltag eine gewisse Normalität entwickelt werden.

WELCHE ART VON ERKRANKUNG HABE ICH?

Übersetzt man das Wort Demenz aus dem Lateinischen ins Deutsche, so ist es diskriminierend und verletzend. Sinngemäß bedeutet es »ohne Geist«, »geistlos« oder »abnehmender Verstand«. Die Kritik an dieser Begrifflichkeit geht über die bereits besprochene Defizitorientierung weit hinaus. Sie unterstellt Menschen mit Demenz, ein Leben ohne geistige Kapazitäten zu führen, und löst allein durch die Vorstellung, in einer bestimmten Lebensphase damit konfrontiert zu werden, Panik aus. Neben der Brutalität der Ausdrucksform muss diese Begrifflichkeit auch in Bezug auf ihre Richtigkeit infrage gestellt werden. Nur eine geringe Anzahl der betroffenen Menschen tritt in die schwerste Phase der Erkrankung ein, und selbst bei ihnen sollte nicht wie selbstverständlich davon ausgegangen werden, dass sie über keinerlei geistige Kompetenz verfügen würden. Da dieser Begriff sowohl in der Medizin als auch umgangssprachlich stark verankert ist, ist es schwierig, ihn zu umgehen oder gänzlich auszuklammern. Doch es muss klar sein, dass die von uns verwendeten Begriffe unsere Wahrnehmung, unser Bewusstes und Unbewusstes beeinflussen.

Die Sozial- und PflegeexpertInnen Marco Blom und Mia Duijnstee haben das Wort Demenz gut problematisiert. Ihre Kritik an dem Begriff bezieht sich vorrangig auf den statischen Charakter, denn die Erkrankung ist nicht nur von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich, sie ist vor allem nicht statisch. In Bezug auf die Auswirkungen ist sie eine sich laufend verändernde Erkrankung. Es wird daher vorgeschlagen, mit der Verwendung des Wortes »Dementieren« den prozessualen Charakter der Erkrankung in den Vordergrund zu stellen. Auch wenn dieser Begriff ursprünglich das »Verneinen« meint, wird es möglich sein, aus dem Kontext die richtige Bedeutung herauszulesen. Die neue Begrifflichkeit bleibt nahe genug an der Bezeichnung Demenz, um nicht zusätzliche Verwirrung zu stiften. Sie weist uns in der praktischen Anwendung darauf hin, dass wir es eher mit einem Verlauf als mit einem statischen Bild zu tun haben. Die Auswirkungen der Erkrankung verändern sich ja nicht nur im Laufe der Jahre kontinuierlich, sie können sich innerhalb nur eines Tages auf völlig andere Art präsentieren.

Ich sage desorientiert, weil ich das Wort Demenz

nicht verwenden möchte.

— Naomi Feil

Wir kennen zwei Gruppen von Demenz, die primären und die sekundären Formen. Zu den Ursachen der sekundären Form zählen Verletzungen wie etwa ein Schädel-Hirn-Trauma nach einem Unfall oder nach Infektionen. Sie sind teilweise heilbar. Bei den primären Demenzerkrankungen liegen die Ursachen in Veränderungen des Gehirns. Die bekannteste Form ist die Alzheimer-Krankheit, darüber hinaus kennen wir die vaskuläre Demenz (eine Gefäßerkrankung), die Lewy-Körperchen-Demenz und die frontotemporale Demenz. Üblicherweise wird die Erkrankung in drei Stadien eingeteilt, in die leichte, die mittelstarke und die schwere Demenz. Solche Einteilungen sind für Dementierende und deren Angehörige wenig hilfreich. Sie sind Beschreibungen und Festlegungen, die das professionelle HelferInnensystem trifft. Solche Einteilungen sind Klassifizierungen, die für die ärztliche Behandlung, die Pflege und die soziale Arbeit hilfreich sein können. Eine Verortung der Erkrankung in ein Stadium kann die bestmögliche Zusammenstellung der jeweils passenden Medikamente, Pflege, Therapie und Unterstützung erleichtern. Diese Zuordnungen sind jedoch immer nur Momentaufnahmen und können den Blick auf die tatsächlichen Bedürfnisse eines Menschen verstellen. Die Betroffenen benötigen keine Schubladisierungen oder Kategorisierungen, sie entwickeln ein eigenes Gefühl für ihre Erkrankung. Die Angehörigen wiederum ermessen sie auf der Basis des für sie entstehenden Aufwandes im pflegerischen und betreuerischen Alltag. Auch diese Zugänge unterliegen enormen Schwankungen.

Ein Frühsymptom der Erkrankung ist die Abnahme der Konzentrationsfähigkeit. Dementierende beginnen es als schwierig zu empfinden, einem Gespräch zu folgen. Sie werden beim Bilden von Wörtern und Sätzen unsicher. Das Nachlassen der Orientierung und eine mangelnde Einschätzung der eigenen Situation gehen damit einher. Wie sich all dies äußert, hängt von individuellen Faktoren ab. Körperlich hingegen sind die Betroffenen zu diesem Zeitpunkt aktiv, die Erkrankung ist äußerlich nicht sichtbar.

In der zweiten Phase, der sogenannten mittleren Demenz, beginnen sich die Betroffenen in ihre eigene Welt zurückzuziehen. Dadurch scheinen ihnen Aufgaben des Alltags unwichtig. Ein typisches Verhalten ist die Vernachlässigung der Körperpflege. In dieser Phase brauchen die erkrankten Personen erstmals Unterstützung bei alltäglichen Verrichtungen. Auch sprachliche Besonderheiten, wie eine falsche Wortwahl, gehören zu dieser Phase. Psychische Symptome, wie Angst vor der Dunkelheit oder leichte Wahnvorstellungen, können auftreten, meist werden sie von Unruhe begleitet. Den Angehörigen wird in dieser Zeit viel Kraft und Geduld abverlangt, da vor allem die Rastlosigkeit und zunehmende Orientierungsstörungen zu Konflikten führen können. Die Betroffenen vergessen zuweilen, wo sie sind, und möchten unbedingt nach Hause, obwohl sie längst daheim sind. Durch das Nachlassen des Kurzzeitgedächtnisses möchten sie noch einmal tun, was sie gerade erledigt haben. Sie tendieren dazu, ihre Mitteilungen und Handlungen zu wiederholen. Angehörige stoßen dabei oft an die Grenzen ihrer Geduld, und das Verständnis sinkt. Auf Hinweise oder Korrekturen reagieren die Dementierenden gereizt. Sie können sich nicht erinnern und nehmen ihre Wiederholungen nicht wahr. Sie wünschen sich Akzeptanz und haben das Gefühl, sie nicht in ausreichendem Maß zu bekommen. Diese Phase wird von beiden Seiten als äußerst belastend wahrgenommen. Dementierende ändern ihre Schlafgewohnheiten und beginnen, den Tag zur Nacht und die Nacht zum Tag zu machen. Die sogenannte Tag-Nacht-Umkehr ist ein bis heute ungeklärtes Phänomen, das zur Folge hat, dass auch die pflegenden Angehörigen, die ohnedies gefordert sind, nicht mehr schlafen können. Hier kann es helfen, den Tag aktiv zu nützen, sodass die Betroffenen abends ausreichend müde sind, um besser schlafen zu können. Harninkontinenz kann zu einer weiteren Herausforderung in dieser Phase werden. Zudem kann es passieren, dass die Erkrankten in ihrer Desorientierung die Toilette nicht finden oder nicht bedienen können und Gegenstände wie einen Stuhl oder den Mistkübel für das WC halten. Das Kenntlichmachen der Tür zur Toilette oder zum Badezimmer kann dabei helfen, diesem Problem zu begegnen.

Es ist nicht einfach, Hilfe anzunehmen. Als meine Mutter das vergessen hatte, war es auch für sie möglich, schön und selbstverständlich. Insofern hat Demenz auch etwas Verzeihendes.

— David Sieveking

Im dritten Stadium, der schweren Demenz, tritt die körperliche Beeinträchtigung in den Vordergrund. Körperlich-neurologische Probleme wirken sich auf die Bewegungsabläufe aus. Die Fortbewegung und das Gehen an sich werden schwierig bis unmöglich. In diesem Lebensabschnitt kommt es zu Wortfindungsstörungen und Problemen mit der Aussprache, auch Schluckbeschwerden können auftreten. Viele Dementierende klagen zudem über Geschmacks- und Geruchsstörungen. Sie sprechen immer weniger, kapseln sich ein und ziehen sich zurück, werden als apathisch wahrgenommen.

Das Wissen um die Stadien der Erkrankung soll uns nicht Angst machen, sondern die Bandbreite der möglichen Auswirkungen aufzeigen. Die Mehrzahl der Dementierenden erfährt die Symptome nicht in der Ausprägung, wie sie insbesondere für die dritte Phase beschrieben wurden. Früherkennung macht Sinn. Durch eine gute medikamentöse Einstellung und Therapie besteht die Möglichkeit, den Krankheitsverlauf zu verlangsamen. Dazu ist es am besten, sich zunächst an den Hausarzt oder die Hausärztin zu wenden und die auftretenden Symptome zu beschreiben. Je besser man sich darauf vorbereitet und beispielsweise die Veränderungen schon vor dem Besuch in Ruhe zu Hause aufschreibt, desto leichter wird man sich tun, diese im Rahmen des Arztgesprächs vollständig abrufen und darstellen zu können. Der erste Teil der Untersuchung kann aus kognitiven Tests bestehen, bei denen Fragen zum Alltag gestellt werden, etwa über die Gestaltung von familiären, freundschaftlichen und nachbarschaftlichen Beziehungen. Werden Verabredungen getroffen, Termine vereinbart und dann auch wahrgenommen? Werden Anzeichen von Isolation festgestellt? Die Beantwortung der Fragen soll Aufschluss über das soziale Verhalten geben. Es werden Gedächtnisfragen gestellt, die sich mit der Kompetenz zur Bewältigung des Alltags, wie etwa beim Einkaufen, beschäftigen. Verfügt die Person über einen Bezug zu Geld, kennt sie den Wert der einzelnen Banknoten? Daraus kann abgeleitet werden, wie geschäftsfähig jemand ist.

Das plötzliche Auftreten von Schwierigkeiten beim Zubereiten der Mahlzeiten ist ein klassisches Zeichen für Demenz. Das trifft besonders auf Menschen zu, die stets gerne und gut gekocht haben und sich plötzlich nicht mehr an Rezepte erinnern können oder die Wirkung und Dosierung von Zutaten völlig falsch einschätzen. Dann wird etwa doppelt gesalzen oder gepfeffert, und das Zeitgefühl für die einzelnen Abläufe beim Kochen geht verloren. Auch diese Aspekte können Gegenstand der Untersuchung sein.

Parallel zu solchen Tests wird mit den medizinischen Untersuchungen begonnen. Diese sind, wie schon betont, schmerzfrei. Da verschiedene SpezialistInnen aufgesucht werden müssen, um eine möglichst konkrete Diagnose sicherzustellen, können die Verfahren längere Zeit in Anspruch nehmen. Im besten Fall werden neben den ärztlichen Untersuchungen auch die Erfahrungen der pflegenden Angehörigen miteinbezogen. Sie können ihre Wahrnehmungen über die Veränderungen im Verhalten der Betroffenen einfließen lassen. Diese Äußerungen sollten zuvor mit dem oder der Betroffenen besprochen werden, damit sie nicht als Verrat erlebt werden und zu einem Vertrauensverlust führen.

Die Diagnostik besteht in den meisten Fällen aus der Anamnese, internistischen und neurologischen Untersuchungen, psychologischen (Leistungs-)Tests sowie Bildgebungsuntersuchungen des Gehirns, wie CCT und MRT, denn Demenz ist im Gehirn sichtbar. Im Rahmen der Erstdiagnose werden die Defizite, aber auch die positiven Ressourcen erhoben. Was funktioniert im kognitiven Bereich, welche Alltagskompetenzen sind vorhanden bzw. unverändert geblieben, und welche nehmen ab? Gibt es Begleitsymptome, und wie äußern sich diese? Erst in der Zusammenführung ergeben die verschiedenen Untersuchungen ein Gesamtbild, das man als umfangreiche Diagnose bezeichnen kann. Einer der bekanntesten Tests ist der Mini-Mental-Status-Test (MMST). Es handelt sich um einen Screening-Test, der die kognitive Leistungsfähigkeit erfasst. Der MMST beinhaltet elf Fragen, wie etwa: Welches Jahr haben wir? Welches Datum ist heute? Wo befinden wir uns? Weitaus bekannter ist der sehr einfach durchzuführende Uhrentest. Dabei wird der zu testenden Person eine Schablone vorgelegt, und sie wird aufgefordert, die Ziffern und Zeiger einer Uhr einzuzeichnen. Die Aufgabenstellung kann gesteigert werden, indem eine spezifische Uhrzeit einzuzeichnen ist (Näheres im Serviceteil ab S. 252). Anhand der Darstellung von Uhr und Ziffern lassen sich Rückschlüsse auf eine Hirnfunktionsstörung ziehen. Die Befunde sollten bei einer zentralen Stelle zusammengeführt werden, um die Grundlage einer umfassenden Diagnose zu bilden. Im Normalfall wird dies der Hausarzt oder die Hausärztin sein.

RECHT AUF WISSEN UND UNWISSEN

Im Fall einer Erkrankung hat man das Recht, möglichst rasch zu erfahren, worum es sich handelt und wie der Krankheitsprozess verlaufen könnte. Danach empfiehlt es sich, unter Einbeziehung von ProfessionistInnen mögliche Szenarien und Lösungsstrategien zu entwickeln. Dies kann helfen, sich auf die neue Situation einzustellen. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass es auch ein Recht auf Unwissenheit gibt, insbesondere, wenn Menschen noch nicht dazu bereit sind, wenn sie die mögliche Feststellung einer Erkrankung noch nicht aufnehmen und verarbeiten können. In manchen Lebenssituationen ist es leichter, etwas wegzublenden. Manches Mal muss erst die Kraft entwickelt werden, sich unangenehme Wahrheiten einzugestehen und Ressourcen aufzubauen, um diese auch annehmen zu können. Eine derartige Weigerung kann als der Wunsch interpretiert werden, sich noch Zeit zu gönnen, noch ein wenig so zu tun, als wäre alles in Ordnung. Gestehen wir den Menschen in unserem Umfeld zu, auch in dieser hochsensiblen Phase ihres Lebens ihre Entscheidungen selbstständig zu treffen. Auch wenn wir den Eindruck haben, dass sie die Veränderungen bereits selbst wahrgenommen haben, ist für sie der richtige Zeitpunkt einer Offenlegung vielleicht noch nicht gekommen. Lernen wir darauf zu vertrauen, dass sie sich der Situation stellen werden, wenn sie dazu in der Lage sind, und setzen wir damit ein Zeichen des Respekts.

Aus dem Umgang mit schwer erkrankten Menschen lernen wir, dass sich diese oft wünschen, über das Ausmaß ihrer Erkrankung schrittweise unterrichtet zu werden. In solchen Situationen ist es die Aufgabe der ProfessionistInnen, Information und Aufklärung in einer annehmbaren Dosierung anzubieten. Die Patientin, der Patient wählt das Tempo und kann dem je eigenen Rhythmus folgen. Dies gilt auch für eine demenzielle Erkrankung. Es ist wichtig, den Freiraum der Unwissenheit ebenso zu respektieren wie das Recht auf Wissen zu erfüllen, und es erfordert eine hohe Sensibilität jener Menschen, die mit dem Betroffenen zusammen leben und arbeiten. Im Zuge der verschiedenen Untersuchungen kann es durchaus zu Interessenkollisionen kommen, wenn das Bedürfnis nach Verdrängung bei der betroffenen Person mit dem Wunsch der Angehörigen nach Wissen nicht übereinstimmt. Dies kann natürlich auch umgekehrt der Fall sein. Maßgabe sollte in jedem Fall stets das Tempo der Betroffenen sein.